Direkt zum Inhalt
Search

* Alle Felder müssen ausgefüllt werden

Nachricht senden
Search
03/27/2019 - 07:28 | Produkt - EHY-2030

Neue Installation eines EHY-2030 in Spanien, Valdecilla

Quelle
Installation eines EHY-2030 in Spanien, Valdecilla
Installation eines EHY-2030 in Spanien, Valdecilla

Valdecilla hat als erstes öffentliches Krankenhaus in Spanien ein Oncothermiegerät im Rahmen eines Strahlentherapiesystems erhalten. Ab jetzt können sie damit auch Tumore mit schlechter Prognose behandeln. Die Gesundheitsministerin Luisa Real besuchte das Krankenhaus, um das neue Gerät zu sehen, das jetzt hauptsächlich für Patienten mit Gehirn-, Rektal- und Pankreastumoren verwendet wird.

Das neue Oncothermie-Gerät wurde im „Oncotherapeutic Radiology Service“ des Valdecilla-Krankenhauses installiert, dies ermöglicht die kombinierte Behandlung von Oncothermie und Strahlentherapie.

Oncothermie hat sich bei Tumoren mit schlechter Prognose wie Glioblastom (Hirntumor), fortgeschrittenem Rektumkarzinom und Pankreaskarzinom als wirksam erwiesen.

"Es kann dazu beitragen, die Überlebenszeit bei bestimmten Tumoren zu verbessern und alle Fachleute hoffen, dass sie diese Behandlungen bei Tumorläsionen anwenden können", sagte die Gesundheitsministerin.

Der Valdecilla Radiotherapie-Onkologie-Service wurde somit zu einem der wenigen Zentren in Spanien, in dem alle verfügbaren Onkologiebehandlungen zur Strahlentherapie eingesetzt werden. Dies bedeutet, dass allen Bürgern der Zugang zu diesen Behandlungen ermöglicht wurde, ohne Kantabrien verlassen zu müssen, fügte der Berater der Gesundheitsministerin hinzu.

Während des Besuchs wurde die Gesundheitsministerin Luisa Real von Julio Pascual (HUMV-Manager), Pedro Padra (Leiter des Radiation Onkology Service), Juan Cardenal  (Leiter der Serviceabteilung)  und der Fachärztin Elisabeth Arrojo begleitet.

Heterogene Wärme, um Tumorzellen zu zerstören

Oncothermie wendet selektive Wärme mit Hilfe eines elektromagnetischen Feld an, welches nur die Tumorzellen erhitzt, wodurch die malignen Zellen fast ohne Nebenwirkungen zerstört werden können. Die Hitze kann die Tumorläsionen sensibilisieren und kann dazu beitragen, den malignen Zellen mehr Sauerstoff zuzuführen, wodurch sie weniger resistent gegen Radio- und Chemotherapie werden können.

"Es ist eine weiter fortgeschrittene Behandlung als die konventionelle Hyperthermie, die bisher in Krankenhäusern eingesetzt wurde", erklärte Dr. Elisabeth Arrojo.

Eine der ersten Anwendungen, die von Arrojo ausgeführt wird, betrifft Glioblastome, Tumore von Patienten, deren Prognose schlecht ist und bei denen andere Behandlungen bisher nur begrenzte Ergebnisse erzielen konnten.

Wie Dr. Cardenal erklärt, wird es auch bei Tumoren im Verdauungstrakt, insbesondere in der Pankreas und im Rektum, angewendet, "um die Wirkungen von Strahlentherapie und Chemotherapie zu verstärken und sogar nach Möglichkeit einen operativen Eingriff im Rektum zu vermeiden".

Zu diesem Zeitpunkt kam Dr. Pedro Padra zu dem Schluss, dass "wir den am besten ausgestatteten strahlungsonkologischen Dienst in Spanien haben."